Thursday, January 4, 2018

Review of 2017 - goals for 2018




Your future is convertible " - Epica  - The Holographic Principle 
This post was already released in 2017, so I re-uploaded it in 2018
Hello dear green people. 
2017 is almost over and for me it's time to review this year a bit. I wanted to share with you some special events which were really meaningful to me, things I've learned - as you always grow by your own experiences. And sometimes it's nice to excogitate your own acts and learn what you can avoid in the near future. This year had its ups and downs - especially in the 2nd half of the year. But let's get started with the beginning of the year and a really special event.


In January my favourite band Epica visit Zurich for a concert, promoting their latest album The Holographic Principle on the singer Simones birthday. So I took 2 days off from work and drove by train to beautiful but cold Zurich. It was the 3rd time for me I saw them live. I really enjoyed every minute of it and I thought, there couldn't be any better event to start this year.

The first months of the year I spent with a lot of studying and practicing for my exams which I had around early spring time. This time I was really stressed out, because it was the second time, as I failed in one part of the exams already in 2016. So I had a lot of appointments as I visited some coachings and I was really tensed up. So the exam day came around the corner and I had to take some homepathic tranquilizers. As I didn't knew the result right after I had the exam, I had to wait until late june. 

In june I finally graduated as you can see on the last picture above and I was so proud of myself. It took me seven years to become an educator/teacher and after 2016 being such a hard year, I finally graduated. This event was the key to open a new door for me but I also had to leave my working place where I spent the last 5 years at the same time. So it really broke my heart to say goodbye to the babies I worked with back then, which were now school kids. I wanted a restart, was looking for a job in another city and I was really motivated to start my new life. But things never turn out the way you expect and I chose to stay in my hometown.

The second half of the year I spent a lot with my family. My grandmother got really sick and I was so scared of losing her. Her health has been in the past in really good condition, so if something like that happens to a loved one of you, you start to think about different things. You start to think about, what will happen if this person will die? How can I move on in my life without her on my side? As I have such a strong connection to her and I spent most of my childhood at my grandmas. There were a lot of stressful and also scary moments in the hospital, a lot of hope and fear. I am really happy that my grandma was getting well and she survived. But nothing was like it was before. I got really close to some specific family members and we all had to stick together. I grew up around this time a lot. I had to do a lot of appointments and I was really responsible for the whole family. 

Later this year my grandma was going to a new home, which is still a bit sad for me as this is the first time for me in 23 years, we will not be spending Christmas at her house. I had to learn to focus on my life again, which was difficult after I spent that much time with the family, taking care of my grandma. In those moments you really forget your own needs.
I started to think about the future, about my goals for 2018 and what I wanted to do with the blog in the future. But I will tell you the goals a bit later.

I started my Instagram Account around spring time and I connected with a lot of people from all around the world. Which i really enjoy, as I can talk with specific people about specific topics in different languages. In fall time I started the blog, which makes me really happy. It gives me some space to share my own ideas with you, my own thoughts and to be creative. 

What did I learn this year? I learned that some things can happen and you have to focus on the important things - which was my family in this year. That money and earning things is not that important to me anymore and that I am really happy that I have a warm home, a bed and food - as cheesy as it sounds. But I also learned, that I wanted to take better care of my own health - although the health situation of my grandma was based on her age not her lifestyle.  I also learned that I wanted to focus more on my dreams - like my music, as I wanted to start with singing lessons in august. I don't wanna work 5 days a week anymore, as I need also some time for my family & music. I wanna work 4 days a week and have one day for appointments or a vocal teacher. I learned that money is not really that important to me anymore and how I can live with less money. I started to be happy with the simple things in life. And the most important thing I learned is to never give up and to always believe in myself. I am stronger than I personally think.

My private goals for 2018
  • Starting the band project
  • Writing new songs
  • Getting singing lessons
  • Buy less stuff and whenever I buy something I buy a vegan/eco/secondhand version as replacement
  • Eating more plant-based, more vegan or at least vegetarian
  • Visiting one of the 2 zero-waste stores in my city
  • Starting riding the bike again & lose some weight
  • Taking better care of myself
  • Only doing the things I want to do and not what people want me to do
  • Less stress

My goals for the blog
  • I wanna get a better equipment and maybe start some videos too. I wanna bring the quality of the photos to a higher level

Now I wish all you, your family members and your loved ones a merry Christmas and all the best for 2018. I cannot wait to share 2018 with you and I am really grateful for every single person I talked to in 2017.

Thank you for all of your support. Let's make 2018 a great year.
See you all next year :)
-------------------------------------------------------------------------------
Your future is convertible " - Epica  - The Holographic Principle 
Hallo ihr lieben grünen Leute.
2017 ist schon fast vorüber und für mich ist nun die Zeit für einen Jahresrückblick gekommen. Ich wollte mit euch einige - für mich sehr bedeutende Ereignisse und Sachen, die ich gelernt habe, teilen. Man lernt nie aus und wächst immer wieder anhand neuer Erfahrungen/Erlebnisse. Manchmal ist es auch schön, alles nochmals reflektieren zu können und sich bewusst zu machen, was man in der Zukunft besser vermeiden sollte. Aber lasst uns nun mit einem sehr speziellen Ereignis das Jahr 2017 im Rückblick nochmals revue passieren lassen.

Im Januar besuchte meine Lieblingsband Epica Zürich, um ihr neues Album The Holographic Principle zu promoten. Das Konzert fand dann am Geburtstag der Sängerin Simone statt, wo ich extra mit dem Zug nach Zürich fuhr. Dies war mein 3. Mal dass ich Epica live sah und es war ein wunderschöner Start für das Jahr 2017. 

Die ersten Monate im neuen Jahr verbrachte ich mit viel lernen und üben für meine Abschlussprüfung, welche ich im Frühjahr hatte. Diese Zeit war ziemlich nervenaufreibend und stressig für mich, denn ich habe bereits 2016 einen Teil der Prüfung abgelegt und musste einen Teil 2017 wiederholen. Deshalb stand ich natürlich noch unter mehr Prüfungangst und machte mir auch sehr einen grossen Druck, bei diesem zweiten Anlauf bestehen zu wollen. Als dann der Tag der Prüfung näherrückte musste ich vor lauter Angst sogar homöopathische Beruhigungstropfen nehmen - diese haben übrigens super gut geholfen. Bis Ende Juni musste ich auf das Prüfungsergebnis warten und schlussendlich habe ich dann doch bestanden und wurde somit zur Erzieherin - wie ihr oben auf dem Bild sehen könnt. Ich war so stolz auf mich, denn diese ganze Reise hat mich insgesamt 7 Jahre gekostet, um endlich meinen Traum leben zu können. Es hat sich also sehr gelohnt! 

Natürlich habe ich mir somit neue Türen geöffnet, musste aber auch einige Türe schliessen. Darunter fiel auch, dass ich meinen Arbeitsplatz nach 5 Jahren verlassen musste. Meine Babies waren inzwischen zu Schülerkinder herangewachsen und auch sehr traurig darüber. Ich beschloss, in einer neuen Stadt einen Neuanfang zu wagen. Es kam aber alles anders als geplant, wobei ich mich dann entschied, doch in meiner Heimatstadt zu bleiben.

Die zweite Jahreshälfte verbrachte ich überwiegend im engen Familienkreis. Meine Grossmutter, zu der ich eine starke Bindung habe, wurde überraschend sehr krank. Sie hatte in der Vergangenheit nie grossartige gesundheitliche Probleme. Wenn so etwas dann passiert, ist alles mit vielen Ängsten verbunden. Gedanken, ob die geliebte Person überhaupt überleben wird oder wie man das Leben ohne diese Person weiterführen soll, werden zur Tagesordnung. Im Krankenhaus gab es viele stressige aber auch beängstigende Momente. Ich bin sehr glücklich darüber, dass meine Grossmutter dieses Erlebnis überlebt hat - denn sie ist sehr zäh und stark :) Aber nichts war, wie es einmal war. Zu gewissen Familienmitgliedern habe ich eine sehr starke Bindung aufgebaut und ich lernte, Verantwortung zu übernehmen und den Familienzusammenhalt zu stärken. 

Meine Grossmutter konnte trotzdem nicht mehr alleine leben und war somit auf Fremdbetreuung angewiesen. Das ist gerade jetzt zur Weihnachtszeit sehr hart, denn die letzten 23 Jahre war ich es gewohnt, bei ihr das Weihnachtsfest zu verbringen. Ich musste nach diesem Ereignis wieder lernen, mich auf mich zu konzentrieren. Dies ist gar nicht so einfach, nachdem man Monate voller Angst und Sorgen um eine andere Person verbracht hatte. Ich dachte über meine Zukunft nach, was ich 2018 alles erreichen wollte. Ich machte mir Gedanken um den Blog - aber zu den Blogzielen kommen wir später.

Meinen Instagram Account habe ich im Frühling eröffnet und der Blog folgte im Herbst. Besonders gut gefällt mir daran, dass ich mit Leuten aus aller Welt über alle möglichen Dinge reden kann und das am besten noch in unterschiedlichen Sprachen. Der Blog gibt mir die Möglichkeit kreativ zu sein, mir Sachen von der Seele zu schreiben. Ich habe schon immer gerne geschrieben, auch in der Schule schon. 

Was habe ich dieses Jahr gelernt? Ich habe gelernt, dass gewisse Dinge im Leben einfach geschehen können und gewisse Sachen unvorhersehbar sind. Ich lernte, mich auf die wichtigen Dinge zu fokussieren - was überwiegend meine Familie war. Geld und Besitztümer oder Konsumgüter spielen für mich nicht mehr so eine grosse Rolle - ich bin dankbar für die kleinen Dinge. Ich bin sehr dankbar darüber, dass ich eine Wohnung, ein warmes Bett und reichlich zu essen habe. Ich lernte auch, dass ich mehr Acht auf meine eigene Gesundheit geben möchte. Auch wenn der Vorfall mit meiner Grossmutter eher altersbedingter Ursache als ihr eigenes Verschulden war. Ich möchte mich mehr auf meine Träume konzentrieren, wie beispielsweise meine Musik. Ich wollte eigentlich im August schon mit klassischem Gesangsunterricht anfangen. Ich möchte nicht mehr so viel arbeiten - 5 Tage pro Woche sind mir zu viel. Ich möchte einen freien Tag einbauen, damit ich Termine wahrnehmen kann, Zeit für die Familie habe und an meiner Musik arbeiten kann. Ich habe ausserdem gelernt, mit weniger Geld auszukommen und mir das Geld besser einzuteilen. Ich bin mittlerweile glücklich über die kleinen Dinge im Leben. Aber am wichtigsten und lehrreichsten war es für mich, zu erkennen, dass ich stärker bin, als ich es denke. Und dass ich immer an mich selber glauben soll.

Meine privaten Ziele für 2018
  • Das Bandprojekt starten
  • Neue Songs schreiben
  • Gesangsunterricht nehmen - endlich mal!
  • Weniger Dinge zu kaufen und wenn, dann eine vegane/ökologische oder secondhand Version des Ersatzteiles
  • Mehr pflanzenbasiert zu essen, so vegan oder vegetarisch als möglich
  • Einen der beiden Unverpacktläden meiner Stadt besuchen
  • Mit dem Fahrradfahren wieder beginnen und an Gewicht abzunehmen
  • Mehr Acht auf mich zu geben
  • Nur Dinge zu tun, die ich wirklich machen will und nicht, weil andere wollen, dass ich sie tue
  • Weniger Stress

Meine Ziele für den Blog
  • Eine neue Ausrüstung zu kaufen - eine neue Kamera und vielleicht später einmal mit Videos beginnen. Auf jeden Fall möchte ich die Fotoqualität verbessern

Nun wünsche ich euch und euren Lieben eine schöne Weihnachtszeit und alles Gute fürs Jahr 2018! Ich kann es kaum abwarten, dieses neue Jahr mit euch zu teilen und ich bin für jede einzelne Person von euch so unendlich dankbar!

Danke für eure Unterstützung und ich hoffe, wir machen 2018 zu einem super tollen Jahr!

Wir sehen uns nächstes Jahr :)

No comments:

Post a Comment