Thursday, January 4, 2018

Return to the laws of the nature ...


We must return to the laws of the nature - Epica - Consign To Oblivion
This post was already released in 2017, so I re-uploaded it in 2018
Hello dear green people
Todays post is inspired by a german documentary of 2015  that I recently watched called "10 Billion - what's on your plate?".
It talks about the year 2050 when almost 10 billion humans will be living on Mother Earth and if we will have enough food for all of us. The author talks with certain people around the world, shares alternative creative ideas for the food industry and talks about the factory farming.
I just wanted to share the new informations that I got by watching this documentary and my own review. 

Some general facts about the food industry
The food prices are rising because there are less small farmers around the world, although the majority of the world is supplied by smallholders. They also earn less money and commit suicide. Large corporations take over the small farmers and their land. They use much more pesticides and harvest less food. The mineral fertilizer, the phosphate fertiilizer and nitrogen are scarce - so the industry has to find an alternative. The european meat & milk consumption is really high. They use the soybean field which people should be fed for feeding the animals in the factory farming. The need for animal feed is increasing and the meatprices are lower.

Switzerland
The swiss eat 53 kgs of meat per year and every hour over 7'000 animals are killed for the meat industry. 

The netherlands
The dutch people started to experiment with the proliferation of cow stem cells in the laboratory as meat would get more expensive during time and could end up to be a luxurious item. The production of a single hamburger pattie cost around 250'000 € and according to their own statement, eating the cultured meat would safe ressources such as water, energy, arable land nutrients. But the poor areas of the world would still be starving. 
The south of england
A small village in southern England has introduced its own currency. This currency can only be used in the own city, so taxes can be paid and local shops are supported. The transport routes are short, the own money remains in circulation in the city and small shops persist.
Japan
In japan they created a plant factory instead of a greenhouse. There they grow vegetables. By their own statement, the soil is not controllable which is the reason why they created this indoor farm. They don't use any pesticides, because there is an airtight system that prevents pests and plant diseases and they can pick more vegetables.
India
40% of the Indians live vegetarian. Nevertheless, more and more Indians eat meat. India copies the european factory farming and produces 7 million chickens per week - which they are very proud of. The chicks are sorted out, are destroyed or vaccinated and get antibiotics.
India grows more than 7000 variaties of rice but in the future they will produce much less variaties. 
Southafrica
Soya fields are raised for the european meat consumption but the people acutally need the fields for their own food. Large corporations buy the land area from small farmers for telling the folk empty promises.
Canada
Canada breeds genetically modified salmon which grows within months instead of years. In 2015 sheep, goats and pigs will be sold in the USA too. According to their own statement, the global food supply is secured. However, the salmon eats meat too, so they need some fish to feed them but the seas are still almost empty. In the germany the genetically modified fish and meat will be sold soon.

At the end of the movie, they share some informations that people might grow their own food for others or for themselves in the near future again.

My thoughts about the certain concepts of the countries
The documentry was really interesting. I really liked the idea which was shown by the end of the documentary, of growing our own food again. So you can take care of your own health and you know what your are consuming. The thought of eating genetically modified fish or meat that is made in a laboratory is really scary too me.  I think it's a way of manipulating the nature and harming animals. It reminds me a lot of manipulating your own genes, which is already used in some countries if you have enough money. There you can even manipulate the look of your own baby - i thinks this goes too far.

The idea of the own currency system in southern England I think would be really helpful for the swiss economy. I live close to the border to germany and france &  in the news they always talk about certain swiss stores which has to close. So with this new money, the stores would be able to survive much longer. And less people would bring their money to other countries than switzerland.
I was really surprised by the situation in India because I didn't knew that over 700 variations of rice are sold. I personally think that most of the imported food we have here, we don't actually need at all or most of them are not necessary for us. So maybe, if we would go back to eat more regional food, maybe the foodprices in switzerland will fall.

My own tips
  • Buy local and sesonal food
  • Prefer to buy organic products
  • Use up everything you buy
  • Produce less trash, buy plastic or packaging free
  • Eat less meat, fish and dairy products
*I do not collaborate in any form with the producers of "10 billions - what's on your plate". This post is not meant to convince you to eat a more plant-based diet, to go vegan or vegetarian.
I just wanted to share my own point of view & thoughts, as I run an environmental friendly blog :)

-------------------------------------------------------------------------------------

We must return to the laws of the nature - Epica - Consign To Oblivion
Hallo ihr lieben grünen Leute.
Dieser Artikel ist inspiriert vom Film "10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?" aus dem Jahre 2015, welchen ich kürzlich gesehen habe. Er erzählt vom Jahre 2050, in welchem Mutter Erde 10 Milliarden Menschen haben wird und beschäftigt sich mit der Frage, ob und wie wir bis dahin und danach alle satt werden können. Der Autor spricht mit Menschen aus verschiedenen Ländern, zeigt Alternativen auf - an denen bereits gearbeitet wird und zeigt die Seiten der Massentierhaltung.
Ich wollte mit euch lediglich die neu erlangten Informationen teilen und von meiner eigenen Meinung zum Film berichten.

Generelle Fakten über die Lebensmittelindustrie
Die Lebensmittelpreise steigen stetig an, weil es auf der Erde immer weniger Bauern gibt. Die Kleinbauern , sowie ihr eigenes Land werden von grösseren Konzernen vertrieben und übernommen, obwohl der Grossteil der Menschheit von den Kleinbauern ernährt wird. Die Kleinbauern verdienen somit viel weniger Geld und begehen häufiger Suizid. Es werden immer wie mehr Pestizide verwendet und trotzdem wird weniger Nahrung geerntet. Mineraldünger, Phosphatdünger und Stickstoff sind kaum noch auf der Welt vorhanden - somit muss die Nahrungsmittelindustrie nach Alternativen suchen. Biobauern liefern jedoch weniger Ernte. 1/3 der Sojafelder wird für die Massentierhaltung verwendet, obwohl Menschen dort ihre eigene Nahrung anbauen könnten. Der Bedarf an Futtermittel steigt, somit wird auch ein günstiger Fleischpreis gerechtfertigt.

Schweiz
Pro Jahr essen wir Schweizer 53 kg Fleisch und pro Stunde werden 7'000 Tiere für die Fleischindustrie geschlachtet.
Die Niederlande
Die Niederländer haben einen Labor-Hamburger entworfen, indem sie Stammzellen von Kühen entnommen und diese vermehrt haben. Ein Grund dafür ist unter anderem, dass das Fleisch in Zukunft immer teurer wird und somit bald ein Luxuslebensmittel sein könnte.  Die Herstellung dieses Hamburgerpatties kostete rund 250'000 €. Laut Aussagen der Erfinder wirkt sich das Konsumieren des in-vitro-Fleisches positiv auf die Ökobilanz aus, da Wasser, Energie, Ackerfläche und Nährstoffe gespart werden.
Südengland
In Südengland wurde in einem kleinen Dorf eine eigene Währung eingeführt. Das Geld kann man nur im Dorf verwenden, die lokalen Läden profitieren davon und das Geld bleibt im Umlauf. Transportwege werden verkürzt und Kleinunternehmen somit unterstützt.
Japan
In Japan gibt es eine Pflanzenfabrik, welche das Gewächshaus ersetzen sollte. Dafür wird für den Boden keine Erde benötigt, sondern es handelt sich um ein luftdicht isoliertes System, welches Schädlinge und Pflanzenkrankheiten verhindert. Laut Aussagen der Mitarbeiter benötigen sie dafür keine Pflanzenschutzmittel und es ist mehr Ernte möglich.
Indien
In Indien lebt 40% der Bevölkerung vegetarisch, jedoch essen auch immer mehr Inder Fleisch. Als Vorbild hat sich Indien die europäische Fleischindustrie genommen, wobei sie stolz verkünden, wöchentlich über 7 Millionen Hühner herzustellen. Die Küken werden aussortiert, vernichtet oder mit Impfungen & Antibiotika vollgepumpt. Ausserdem baut Indien für Europa über 700 Reissorten an, in Zukunft werden es nur noch ein paar wenige Sorten sein.
Südafrika
In Südafrika werden Sojafelder explizit für den Fleischkonsum angebaut, damit die Masttiere gut versorgt werden können. Die Menschen dort würden aber die Felder für ihren eigenen Nahrungsanbau benötigen. 1/3 der Sojafelder wird für die Tiere verwendet und grössere Konzerne kaufen immer wie mehr Gebiete der Kleinbauern auf, indem sie mit leeren Versprechungen die Menschen anlocken.
Kanada
Kanada züchtet genmanipulierte Lachse, die innert Monaten anstatt in Jahren wachsen. 2015 sollen die USA genmanipulierte Schafe, Schweine und Ziegen verkaufen. Nach der Aussagen der Hersteller ist somit die globale Ernährungsversorgung gesichert, jedoch benötigen die Lachse selber Fischlinge zur Ernährung - obwohl die Meere heutzutage fast komplett leergefischt sind.

Am Ende des Filmes werden auch Beispiele gezeigt, dass der Trend immer wieder mehr in die Richtung des eigenen Lebensmittelanbaus für Andere oder die eigene Person gehen könnte.

Meine eigene Meinung zu den Konzepten der einzelnen Länder
Ich fand den Beitrag zu den Konzepten sehr interessant. Gegen Ende des Filmes wurde auch gesagt, dass der Trend des eigenen Lebensmittelanbaues wieder steigen kann und das finde ich eine positive Bilanz. Es ist bestimmt umweltfreundlicher und gesünder, sein eigenes Gemüse und Obst selber anzubauen. Somit weiss man immer wieder, was man da konsumiert. Den Gedanken von genmanipuliertem Lachs oder dem Laborfleisch finde ich eher beängstigend, da  somit mit der Natur gespielt wird und es für mich an Tierquälerei grenzt. Wenn ich mir vorstelle, man würde mich als Menschen in ein paar Wochen nach der Geburt zum Erwachsenen machen, wird mir ganz anders. Heutzutage wird ja sowieso auch schon bei den Embryos kräftig manipuliert und Gott gespielt, sodass man sich sein eigenes Kind mit genügend Geld baukastenartig zusammenbasteln kann.
Die Idee von den Engländern bezüglich der eigenen Währung finde ich grandios. Gerade in meiner Stadt, die eine Grenzstadt ist, hat das Problem des Ladensterbens. Kaum ein Tag vergeht, da wird nicht wieder über geschlossene Geschäfte gesprochen, da die meisten Leute in Deutschland/Frankreich ihr Geld lassen. Somit könnten auch schweizerische Läden davon profitieren, wenn eine eigene, städtische Währung eingeführt werden würde.
Die Situation in Indien hat mich auch nachdenklich gestimmt, denn ich wusste gar nicht, dass es über 700 Reissorten gibt. Teilweise benötigen wir ja auch nicht alle importierten Produkte und gewisse Lebensmittel sind für uns einfach unnötig. Würden wir mehr regional einkaufen und weniger Unnötiges importieren, wären vielleicht auch die Lebensmittel in der Schweiz billiger.

Meine eigenen Vorschläge für den Lebensmitteleinkauf
  • Regional & saisonal einkaufen
  • Bio-Lebensmittel bevorzugen
  • Lebensmittel wirklich verbrauchen
  • Auf Verpackungen achten, weniger Müll produzieren
  • Fleisch, Fisch und Milchproduktekonsum senken
* Ich arbeite in keinsterweise mit den Produzenten von "10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?" zusammen. Dieser Artikel dient nur dazu da, Informationen weiterzuleiten und nicht dem Zweck, euch von einer vegetarischen oder veganen Ernährung überzeugen zu wollen.
Ich wollte mit euch diese Informationen teilen, da ich einen umweltfreundlichen Blog führe :)

No comments:

Post a Comment