Sunday, March 4, 2018

Dont you know that I am toxic?


The silence's calling out for chemical insomnia - Epica - Chemical Insomnia


Hello dear green people
Today I wanted to share with you some of the most harmful ingredients in conventional, non-organic cosmetic products.
As you know, I switched to all organic products in 2016 and I stuck with it on most of the products - but not with all of them. I skipped back to some non-organic products but currently I live 100 % organic.
Maybe you might still be in the transformation to live a greener lifestyle and to find the right organic products for you. To help you a bit, I wanted to share with you some of the most used chemicals in cosmetics, what they can actually cause and which green alternatives are used in the products instead of these ingredients. 


The skin
The skin is our largest organ. 60% of what we apply to the skin, absorbs into the skin and enters directly into the bloodstream. Because in contrast to food, where pollutants are excreted by the digestion, the chemistry passes through the skin directly into our body.









Parabens
Also known as isobutylparaben, butylparaben, methylparaben, propylparaben. Most often the INCIS end in - methyl, - ethyl, -propyl, -isopropyl-butyl, - isobutylparaben. Are chemicals used as preservatives in food, drugs and cosmetics [toothpaste, body lotions or deodorants]. They prevent the growth of bactera and muld in the beauty products.
They can mimic the hormon estrogen, which can later be the culprit to cause breast cancer. They can irritate the skin, damages the DNA and can cause fertility problems. Since the year 2012 it is banned in the European Union, but sadly it's not banned yet in the USA.

Green alternatives:
As bacterias grow in water, some companies stopped using water in their products, so they can avoid adding parabens to their products.
Organic produts do not contain any parabens. Some alternatives are alcohol, grape seed extract, lavender extract, green tea extract, eucalyptus extract or rosemary carbon dioxide.

Silicones
Also known as dimethicones, cyclopentasiloxanes, polybutenes. As an INCI they often end in -cone or -siloxane. They are substances used to make products smoother, to spread them better on the skin. It is found in creams, shampoors, serums or hair care in general. It forms a barrier on top of the skin and protects the skin from any environmental influences. The trouble that silicone can cause is, that the skin cannot breathe underneath this layer of silicone. The bacterias living under this silicone layer, can cause breakouts. They also clog pores and cause a build-up effect. So nourishing ingredients cannot sink into the skin anymore and it's quite difficult to remove silicone from the skin. It takes 400-500 years to decompost.

Green alternatives:
Glycerine or plant oils.















Sulfates
Also known as Sodium Lauryl Sulfate, Sodium Laureth Sulfate. INCI-ending is often SLS or SLES.
It is a tensid, which foams up the product. It is often used in shampoo, body wash, face wash, hand soap or tooth paste.
It it also used in concreate floor cleansers or car wash detergent.
It can cause allergic reactions and can be realy irritating especially to sensitive skin. It can as well irritate the eyes, brain, heart, liver or lungs.
In combination with other chemicals, it can damage the kidneys and respiratory.It is quite toxic to aquatic organisms as it gets rinsed down the rain.

Green alternatives:
Coco glucoside




Paraffins
Also known as mineral oils, paraffinum liquidum, petrolatum, paraffin oil or vaseline is derived from petroleum/crude oil.
They can be found in baby oil, lip balms, mascara, powders or body washes. Mostly they're used as an ingredient in products for sensitive skin to keep the skin moisturized. 
They don't let the skin breathe and create a barrier on top of the skin. This can age the skin quite fast and can cause cancer.

Green alternatives:
Beeswax, jojoba oil, cocao butter, shea butter or glycerin. 
Oxybenzone
Also known as benzophenone is a chemical ingredient in sunscreens, protects the products from destruction by UV radiation and absorbs ultraviolet light.
It can cause breast cancer, as it changes the hormones. As the product supports the production of free radicals, it can even burn your skin instead of protecting it from the sun. As a result, the skin gets more sensitive to the sun or can even get end up producing skin cancer cells. 
Sometimes, chemical filters are also used in mineral sunscreens, so some mineral filters which are not labeled as 100% organic product, can still contain toxic ingredients. In addition, the corals start to bleach out as soon as benzophenone / oxybenzone gets into the sea.

Green alternatvies:
Natural antioxidants such as green tea extract, olive leaf extract, edelweiss extract, rose mary extract or aloe vera. Mineral sunscreens contains zincoxide which is a white powder that does reflect the sunlight like a mirror or titanium oxide - a white mineral pigment found in the earth's crust. There are some studies about zincoxide and titanunium oxide can still be harmfull to humans body, although they are non-toxic and used in organic beauty products. As soon as spring time is around,  I will write an exclusive article about chemical and mineral sun screens.
Synethic Colors
Also known as artificial colorants, FD & C - Colors, D&C are derived from coal tar and are used in cosmetics and hair dyes. They can irritate the skin and are quite dangerous for the mouth area too as they contains heavy metals and when you apply lipstick, you always "eat" a bit of it too as it gets into your oral mucosa.
They can cause cancer, memoryless, neurological problems or  headaches.

Green alternatives:
Fruit pigments




Synthethic fragrances, fragrances
Also known as fragrances or perfumes. To produce one synthetic fragrance you need over 200 chemicals. They are found in perfumes, shampoo, conditioners, body wash or face creams. They can change the  hormones, irritate the skin, cause headaches and change the genes. 

Green alternatives:
Essential oils [some essential oils may nevertheless be allergenic and some may not expose the affected area to the sun, otherwise sun damage may occur].

I hope I can help you with some informations. Of course, there are many more harmful ingredients such as aluminum or microplastics. Maybe I'll write a second part about the other ingredients later.
-----------------------------------------------------------------------------------







The silence's calling out for chemical insomnia - Epica - Chemical Insomnia 
Hallo ihr lieben, grünen Leute.
Heute wollte ich euch von den schädlichsten Inhaltsstoffen in konventioneller Kosmetik berichten. Wie ihr ja wisst, benutze ich seit 2016 überwiegend Naturkosmetik und bin überwiegend, wenn auch nicht immer 100% dabei geblieben. Derzeit verwende ich wieder nur noch ausschliesslich Naturkosmetik. Einige von euch sind vielleicht erst gerade beim Umstellen auf Naturkosmetik angekommen, weswegen ich heute von einigen schädlichen Inhaltsstoffen berichten wollte. Somit könnt ihr vielleicht besser nachvollziehen, welche Inhaltsstoffe in eurer konventionellen Kosmetika verwendet werden und welche Inhaltsstoffe stattdessen in der Naturkosmetik Verwendung finden.

Die Haut
Die Haut ist unser grösstes Organ. 60 % was wir auf der Haut auftragen, dringt in die Haut ein und gelangt direkt in den Blutkreislauf. Denn im Gegensatz zur Nahrung, wo Schadstoffe durch die Verdauung gefiltert werden, gelangt die Chemie über die Haut direkt in unseren Körper.
Parabene
Auch bekannt als Isobutylparaben, Butylparaben, Methylparaben, Propylparaben. Bei den INCI-Listen enden sie meistens auf - methyl, - ethyl, -propyl, -isopropyl - butyl, - isobutylparaben. Sie werden als Chemikalien als Konservierungsmittel in Lebensmitteln, Arzneimitteln und Kosmetika [Zahnpasta, Körperlotionen oder Deodorants] verwendet. Sie verhindern das Wachstum von Bakterien und Schimmel in den Beauty-Produkten.
Sie können das Hormon Östrogen nachahmen, was später zu Brustkrebs führen kann, können ausserem die DNA beinflussen und Unfruchtbarkeit verursachen. Seit dem Jahr 2012 sind sie in der Europäischen Union, jedoch bisher noch nicht in den USA verboten. 

Grüne Alternativen:
Da Bakterien sich im Wasser vermehren, haben einige Unternehmen aufgehört, Wasser in ihren Produkten zu verwenden, damit sie keine Parabene zu ihren Produkten hinzufügen müssen. Naturkosmetik-Produkte enthalten keine Parabene. Einige alternative Inhaltsstoffe sind Alkohol, Traubenkernextrakt, Lavendelextrakt, Grüntee-Extrakt, Eukalyptus-Extrakt oder Rosmarin-Kohlendioxid.












Silikone
Auch bekannt als Dimethicone, Cyclopentasiloxane, Polybutene. Die INCIS enden meistens auf -cone oder - siloxane. Sie dienen dazu, Produkte geschmeidig zu machen, um sie somit besser auf der Haut verteilen zu können. Sie sind in Cremes, Shampoos, Seren oder Haarpflege im Allgemeinen zu finden. Silikon bildet eine Schicht auf der Haut, welche sie vor Umwelteinflüssen schütz.  Das Problem, welches Silikon mit sich bringt ist, dass die Haut unter dieser Silikonschicht nicht atmen kann. Die Bakterien die unter dieser Silikonschicht leben, können Pickel verursachen. Poren können verstopfen und es auch kann auch ein sogenannter Build-Up entstehen. Pflegende Inhaltsstoffe können also nicht mehr in die Haut eindringen und es ist sehr schwierig, Silikone von der Haut zu entfernen. Es dauert 400-500 Jahre bis Silikon in der Umwelt abgebaut ist.

Grüne Alternativen:
Glycerin oder Pflanzenöle.



Sulfate
Bekannt auch als Natriumlaurylsulfat, Natriumlaurethsulfat. Sie enden häufig auf SLS oder SLES.  Dabei handelt es sich um Tenside, welche das Produkt zum Aufschäumen bringt. Es wird oft in Shampoo, Duschgel, Waschgel,  Handseife oder Zahnpasta verwendet. Ausserdem wird es auch in Bodenreinigern  oder Autowaschmitteln verwendet.
Es kann allergische Reaktionen hervorrufen und besonders bei empfindlicher Haut sehr reizend sein, sowie Augen, Gehirn, Herz, Leber oder Lunge reizen.
In Kombination mit anderen Chemikalien kann es die Nieren und die Atemwege schädigen. Sie sind ziemlich giftig und schädlich für die Umwelt, da sie beim Duschen ins Abwasser gelangt.

Grüne Alternativen:
Kokos & Zuckertenside
Paraffine
Auch bekannt als Mineralöle, Paraffinum Liquidum, Petrolatum, Paraffinöl oder Vaseline wird aus Erdöl / Rohöl gewonnen. Sie sind meistens in Babyölen, Lippenbalsam, Mascara, Puder oder Duschgel enthalten. Meistens werden sie als Zutat in Produkten für empfindliche Haut verwendet, um sie mit Feuchtigkeit zu versorgen. Paraffine lassen die Haut nicht atmen und bilden eine Schicht auf der Haut. Somit können Paraffine die Haut schnell altern lassen und Krebs verursachen.

Grüne Alternativen:
Bienenwachs, Jojobaöl, Kakaobutter, Sheabutter oder Glyzerin.
Oxybenzon
Auch bekannt als Benzophenon ist ein chemischer Bestandteil in Sonnenschutzmitteln, schützt die Produkte vor der Zerstörung durch UV-Strahlung und absorbiert ultraviolettes Licht. 
Es kann Brustkrebs verursachen, da es Hormone verändert. Da das Produkt die Produktion von freien Radikalen unterstützt, kann es sogar die Haut verbrennen, anstatt sie vor der Sonne zu schützen. Dadurch wird die Haut empfindlicher für die Sonne oder kann sogar Hautkrebszellen fördern.
Manchmal werden chemische Filter auch in mineralischem Sonnenschutz verwendet, daher können einige mineralische Sonnenschutzmittel, die nicht als 100% Naturkosmetik-Produkt gekennzeichnet sind, dennoch schädliche Bestandteile enthalten. Ausserdem bleichen die Korallen immer wie mehr aus, sobald Benzophenon/Oxybenzon in das Meer gelangt. 

Grüne Alternativen:
Natürliche Antioxidantien wie Grüntee-Extrakt, Olivenblattextrakt, Edelweiß-Extrakt, Rosemarie-Extract oder Aloe Vera. Mineralische Sonnenschutzmittel enthalten Zinkoxid, ein weißes Pulver, das das Sonnenlicht wie ein Spiegel reflektiert oder Titanoxid - ein weißes Mineralpigment, das in der Erdkruste vorkommt. Es gibt einige Studien über Zinkoxid und Titaniumoxid, dass die beiden Inhaltsstoffe schädlich für den menschlichen Körper sein können, obwohl sie ungiftig sind und in Naturkosmetik-Produkten verwendet werden. Sobald der Frühling kommt, werde ich einen exklusiven Artikel über chemischen und mineralischen Sonnenschutz schreiben.
Synethische Farben
Auch bekannt als künstliche Farbstoffe, FD & C - Farben, D & C werden aus Teer hergestellt und werden in Kosmetika und Haarfärbemitteln verwendet. Sie können die Haut reizen und sind auch gefährlich für den Mundbereich, da sie Schwermetalle enthalten und man den aufgetragenen Lippenstift immer ein wenig mitisst, da kleine Mengen in die Mundschleimhaut gelangen. 
Sie können Krebs, Gedächtnislosigkeit, neurologische Probleme oder Kopfschmerzen verursachen.

Grüne Alternativen:
Fruchtpigmente

Synthetische Duftstoffe, Dufstoffe
Werden auch als Duftstoffe oder Parfüm bezeichnet. Um einen einzigen synthetischen Duft herzustellen benötigt man über 200 Chemikalien. Sie sind vor allem in Parfüms, Shampoo, Spülungen, Duschgel oder Gesichtscremes vorhanden. Sie können die Hormone verändern, die Haut irritieren, zu Kopfschmerzen führen, sowie die Gene verändern.

Grüne Alternativen:
Ätherische Öle [einige ätherischen Öle können trotzdem allergieauslösend sein und bei einigen darf man die betroffene Hautstelle nicht der Sonne aussetzen, da ansonsten Sonnenschäden entstehen können].

Ich hoffe, ich konnte euch mit einigen Informationen behilflich sein. Es gibt selbstverständlich noch viel mehr schädliche oder umweltbelastende Inhaltsstoffe wie beispielsweise Aluminium, Palmöl oder Mikroplastik. Eventuell werde ich über die anderen Inhaltsstoffe noch einen zweiten Teil schreiben.

No comments:

Post a Comment