Monday, May 21, 2018

A summer breeze makes all winters freeze - all about SPF

A summer breeze makes all winters freeze - Epica - Linger

Hello dear green people
Today I wanted to write about sunprotection, as it's quite summery in Switzerland now and some experts say, that the "spring-sun" is quite stronger than the "summer sun" - so your body needs much more protection during spring time. I am quite happy, that the sun is back so I can get much more Vitamin D because I suffer from a Vitamin D deficiency.  I will tell you the difference between physical and mineral SPF as well as I show you my currently used organic/physical SPF on the market.
Skin types
Very Fair very fair skin, red or blonde hair, blue eyes, always burns easily and painfully, never tans, has a natural protection time of five to ten minutes
Fair fair skin, blonde or brown hair, blue, green or grey eyes, burns often easily and painfull, tans minimally, has a natural protection time of ten to twenty minutes
Light light to medium skin type, light brown or brown hair, brown or grey eyes, burns moderately, tans eventually, has a natural protection time of twenty to thirty minutes
Medium light brown to olive skin type, dark brown to black hair, brown or dark brown eyes, never burns, tans fast and deep, has a natural protection time of fourty minutes
Dark darkbrown to black skin type, black hair, dark brown eyes, never burns, tans fast and deep, has a natural protection time of sixty to ninety minutes

What does SPF stand for?
SPF stands for Sun Protection Factor and by their number SPF 15 [absorbs 93,3 % of the UVB rays], SPF 20, SPF 25, SPF 30[absorbs 96,7 % of the UVB rays], SPF 40 or SPF 50[absorbs 98 % of the UVB rays ] it shows their ability to deflect UVB rays.

How do you know which SPF number you need for your skin type?
You can calculate the formula which SPF number you actually need. By evaluating your self-protection time x the SPF, you'll find out how long you can stay in the sun without burning yourself.

For example a very fair skin type uses an SPF of 50, can stay in the sun for about 250 to 500 minutes | 4 to 8 hours without getting any sunburn. 

The difference between the UVA & UVB rays
The sunlight that reaches us is either long ultraviolet [UVA] or short ultraviolet [UVB]. 
The UVA rays go deep into the derms/the third layer of the skin and UVA rays can cause skin aging.
The UVB rays go on top of the skin, they can cause sun burn while being the main source of causing skin cancer. 

Chemical SPF
Chemical SPF contains synthetic ingredients such as Octylcrylene, Avobenzone, Oxybenzone etc. which protect the skin during sinking into the skin. So the chemical absorb into your skin and later get into your blood system. Some chemicals are even known to support skin irritation or sun burns.

Pros of a chemical SPF
  • Has a nicer texture and can be transparent in its color
  • It feels less sticky on the skin and is much easier to apply
Cons of a chemical SPF
  • It takes at least 20 minutes to sink into the skin and until the SPF protects the skin from the sun
  • It contains a lot of harmful ingredients which can even change the hormones, irritate the skin much more, sting in the eyes or cause skin cancer
  • It is known that the corals start to bleach out by the amount of chemical SPF that is found nowadays in the ocean
Mineral SPF
Mineral SPF contains mineral ingredients such as titanium dioxide or zincoxide to protect the skin from the sun. The mineral SPF sits on top of your skin while deflecting the UV rays back - so it works like a mirror. titanium dioxide and zincoxide are made in a particle form - there are nano particles [small pieces of materials which are so small that they have to be measured in nanometers] or in a non-nano form [particles that are greater than 100nm]. Some studies say that nanoparticles by titanium dioxide can be harmful to humans body as soon as you breathe them in, so they can cause lung toxicity or inflammation. So there's a bit of controversity about the question: Is a mineral SPF safe?

Pros of a mineral SPF
  • Sits on top of the skin
  • Does protect the skin as soon as it is applied to the skin - so there's no waiting time
  • Because of its natural ingredients, it is much more skin-friendly to people with sensitive skin/allergic reactions
  • No harsh or harmful ingredients
Cons of a mineral SPF
  • Can add a white-ish tint to the skin and clothes caused by its ingredients
  • Mostly it has a thicker, stickier texture which makes the application not that easy

My physical SPF collection

Laboratoires de Biarritz Alga Maris tinted face sun screen SPF 30 "light" 50 ml 
Contains titanium dioxide, zincoxide, aloe vera, glycerin, antioxidants and silica powder. I bought this SPF in summer of 2017, as I was quite excited when I heard, there's a tinted SPF around. I thought, I could use this one during summer time while avoiding using any make-up on top of it. Although the colour is called light, it's still too dark for me. So I have to mix it with my Alga Maris children SPF to get a lighter result. I still have to apply some concealer and mineral powder on top if it, as it is not the right colour for my complexion. I think if you're ready to mix this one with your regular SPF to get a nice colour, you can give it a try. Otherwise, I would not recommend buying it. On the skin it leaves a bit of an oily feeling and gives a healthy glow. 

Laboratoires de Biarritz Alga Maris Sunscreen for children SPF 50 + 50 ml
Contains titanium dioxide, coconut oil and coca butter. This SPF I always carry around with me in my handbag to re-apply the SPF on my body whenever I am outside, because of its good small size. The texture of it is between creamy and liquid and it absorbs quite good in the skin. I still need to be a bit gentle with it, as it can cause white stains on black clothings. I also realized that it clogs my pores a bit over time and causes me much more break outs. I can get this in Germany, whenever I visit the Alnatura health store over there, which I prefer to go to over online shopping. But I think nowadays quite popular organic webshops sell it too. 

Weleda Edelweiss Kids Sensitive Sun Cream SPF 50 50 ml
Contains non nanoparticles by titanium dioxide, coconut oil and edel weiss extract. I was really curious to try this SPF by my homecountry out, as soon as I heard, Weleda will relaunch their SPF products. I must confess, that I am not really impressed by its texture, because it is so super thick and hard to apply - especially on the face. I tried it out once and I had to rinse it off, so it's laying now in my beauty table. Weleda has other SPF products, such as sun milks for the face which comes in an SPF 30 - so maybe the milk has a better texture than this version and maybe I will give this one a try.

Biosolis Extreme Fluid SPF 50 40 ml
Contains titanium dioxide, zinc oxide, aloe vera gel and coconut oil. I bought this one because I wanted to try out a different SPF for the face and I heard that Alga Maris and Biosolis products are the best on the green beauty market. The texture of this one is really liquid, so I think the texture could be too runny to be applied to the body where you need a much more amount of the product, as well as you need to cover up much more skin. I use this one in combination with my tinted Alga Maris SPF, as I almost finished up my childrens version. By using the product a few months, I realized that this SPF doesn't clog my pores as much as the Alga Maris did and it sinks into the skin quite fast. So for the face, I prefer this one over the Alga Maris childrens version.

Biosolis Sun Spray SPF 50 100 ml
Contains titanium dioxide and coconut oil. I bought this version because I wanted to replace my Alga Maris Sun Spray which I already used up. The color of the product is yellow-ish and the texture is quite oily. So when I apply this to my body it feels a bit like I would apply an oil. It does protect my skin from the sun, but I have the weird feeling, that the Alga Maris Spray is a better guardian angel for my skin. Sometimes it feels like the product rubs off quite easily and whenever I am out in the sun, my skin starts to react much earlier to it by getting a bit of a redness on my arms. A big minus is the scent of it - I've tried to figure it out, what it could be but I just have no clue. Anyways, the scent stays on the body for quite a long time which makes it a bit uncomfortable to wear it on a daily base.




My overall thoughts about the SPFS
Personally, I prefer a mixture between the Alga Maris and Biosolis products. I know there are many more and especially international SPF brands out there, which you can give try but these are the most common known/famous ones in Switzerland/Germany/Austria. I am really happy that we have the option to use a mineral, instead of a chemical SPF and that we can also do a big step into the right direction, by saving the corals and the ocean a bit. I haven't tried out the SPFS yet while going to the pool, so maybe I will try this out soon and re-write this blog post a bit ;)

Let me know in the comment section, which mineral SPFS you can recommend and happy with?
*Advertisement/Commerical - all of the listed products are bought by myself. I don't get any mone for writing my thoughts/review about the products.
---------------------------------------------------------------------------------------


A summer breeze makes all winters freeze - Epica - Linger 

Hallo ihr lieben, grünen Leute. 
Heute wollte ich über Sonnenschutz berichten, denn derzeit ist es in der Schweiz recht sommerlich und einige Experten raten dazu, sich erst recht vor der Frühlingssonne zu schützen. Ich freue mich darüber, dass die Sonne wieder da ist und meinen Körper mit dem notwendigen Vitamin D versorgt, da ich leider an einem Vitamin D Mangel leide. Ich werde euch von den Unterschieden zwischen chemischem und mineralischem Sonnenschutz berichten und euch meine derzeitigen Sonnenschutzprodukte zeigen.

Hauttypen
Hauttyp 1  sehr hellhäutig, rotes oder blondes Haar, blaue Augen, verbrennt sich immer stark und schmerzhaft, bräunt nicht in der Sonne, Eigenschutzzeit zwischen fünf und zehn Minuten
Hauttyp 2 hellhäutig, blond oder braunes Haar, blau, grau oder grüne Augen, verbrennt sich häufiger stark und schmerzhaft, bräunt kaum in der Sonne, Eigenschutzzeit zwischen zehn bis zwanzig Minuten
Hauttyp 3 hell-/dunkelbraune Hautfarbe, hellbraunes oder braunes Haar, grau oder braune Augen, verbrennt sich selten und mässig, bräunt gut in der Sonne, Eigenschutzzeit zwischen zwanzig und dreissig Minuten
Hauttyp 4 hellbraune oder olivefarbene Haut, dunkelbraunes oder schwarzes Haar, braune oder dunkelbraune Augen, verbrennt sich kaum in der Sonne, bräunt tief und schnell, Eigenschutzzeit zwischen vierzig Minuten
Hauttyp 5 dunkelbraune oder schwarze Hautfarbe, schwarzes Haar, dunkelbraune Augen, verbrennt sich kaum in der Sonne, bräunt tief und schnell, Eigenschutzzeit zwischen sechzig und neunzig Minuten

Für was steht denn eigentlich LSF?
LSF steht für Lichtschutzfaktor und zeigt anhand dessen Nummer SPF 15 [absorbiert 93,3 % der UV-Strahlen], SPF 20, SPF 25, SPF 30 [absorbiert 96,7 % der UV-Strahlen], SPF 50 [absorbiert 98 % der UV-Strahlen], wie viele Prozent der UV-Strahlen durch die Anwendung des Lichtschutzes, absorbiert werden. 

Wie weisst du, welchen Lichtschutzfaktor du für deinen spezifischen Hauttypen benötigst?
Man kann ausrechnen, wie lange man sich mit welchem Lichtschutzfaktor in der Sonne aufhalten kann. Dazu berechnet man die Eigenschutzzeit x den Lichtschutzfaktor.
Beispielsweise kann eine Person mit Hauttyp 1 bei einem Lichtschutzfaktor von 50 zwischen 250 und 500 Minuten | zwischen 4 - 8 Stunden in der Sonne bleiben, ohne sich einen Sonnenbrand zu holen. 

Der Unterschied zwischen UVA und UVB Strahlen
Das Sonnenlicht, welches auf die Erde trifft ist entweder langes ultraviolettes Licht [UVA] oder kurzes ultraviolettes Licht [UVB]. Die UVA Strahlen dringen tief in die Dermis / dritte Hautschicht ein und können die Hautalterung beschleunigen. Die UVB Strahlen dringen in die obere Hautschicht ein, wo sie Sonnenbrand verursachen können, welcher später zu Hautkrebs führen kann. 

Chemischer Sonnenschutz
Chemischer Sonnenschutz beinhaltet synthetische Inhaltsstoffe wie Octylcrylene, Avobenzone, Oxybenzone etc. Chemischer Sonnenschutz schützt die Haut, in dem er in die Haut eindringt und später in das Blutsystem gelangt. Einige Chemikalien sind sogar bekannt dafür, dass sie Sonnenbrand fördern oder sogar Krebs verursachen können.

Vorteile von chemischem Sonnenschutz
  • Die Textur wird von vielen als angenehmer wahrgenommen und die Farbe kann sogar transparent sein
  • Der Auftrag ist viel leichter, das Produkt lässt sich geschmeidiger auftragen und klebt weniger als der mineralische Sonnenschutz

Nachteile von chemischem Sonnenschutz
  • Der Sonnenschutz muss 20 Minuten vor dem Rausgehen aufgetragen werden, damit er bis dahin in die Haut eingezogen ist und wirklich schützt
  • Chemischer Sonnenschutz beinhaltet viele schädliche Inhaltsstoffe, welche die Hormone verändern können, Krebs begünstigen oder sogar Sonnenbrände fördern können
  • Es ist bekannt, dass die Korallen im Meer ausbleichen, da immer wie mehr Chemikalien von Sonnenschutzmitteln in das Meer gelangt

Mineralischer Sonnenschutz
Mineralischer Sonnenschutz beinhaltet Titanium Dioxid oder Zincoxid, um die Haut vor der Sonne zu schützen. Der mineralische Sonnenschutz legt sich auf die Haut, anstatt in sie einzudringen. Die UV-Strahlen werden weg reflektiert, somit funktioniert der Sonnenschutz wie ein Spiegel. Einige Studien sagen, dass die Nanopartikel vom Titanium Dioxid in mineralischem Sonnenschutz schädlich für den Menschen sein können, gerade dann, wenn sie eingeatmet werden. 

Vorteile von mineralischem Sonnenschutz
  • Legt sich auf die Haut
  • Wirkt gleich beim Auftragen und benötigt so zum Schützen der Haut keinerlei Wartezeit
  • Ist gerade bei Allergikern oder Menschen mit sensibler Haut besser geeignet durch die natürlichen Inhaltsstoffe
  • Keine schädlichen Inhaltsstoffe

Nachteile von mineralischem Sonnenschutz
  • Kann einen weissen Film auf dunkler Kleidung hinterlassen
  • Die Textur des Produktes ist im Vergleich mit einem chemischen Sonnenschutz meistens dicker, somit ist der Auftrag schwieriger

Meine mineralischen Sonnenschutzmittel
Laboratoires de Biarritz Alga Maris getönter Sonnenschutz SPF 30 "hell" 50 ml
Beinhaltet Titanium Dioxid, Zincoxid, Aloe Vera, Glycerin, Antioxidantien und Silicapuder. Ich habe diesen Sonnenschutz im Sommer 2017 gekauft, denn ich war sehr gespannt darauf, einen getönten Naturkosmetik-Sonnenschutz auszuprobieren. Ich hatte eigentlich vor, diese getönte Sonnencreme anstelle meines Make-Ups zu verwenden, bedauerlicherweise ist die Farbe "hell" jedoch viel zu dunkel für mich. Somit mische ich die Sonnencreme immer mit der Kindersonnencreme von Alga Maris, um sie aufzuhellen und da der Ton nicht 100% passt, verwende ich darüber immer noch Concealer und ein Mineralpuder. Ich denke, wenn man einen Kompromiss eingeht und die Creme nicht alleine auftragen möchte, dann ist dies bestimmt eine Kaufempfehlung für die eine oder andere Person. Ansonsten würde ich eher von einem Kauf abraten, denn die Creme fühlt sich doch recht ölig auf der Haut an, auch wenn sie einen schönen Glanz hinterlässt. 

Laboratoires de Biarritz Alga Maris Sonnenschutz für Kinder SPF 50 + 50 ml
Beinhaltet Titanium Dioxid, Kokosöl und Kakaobutter. Diesen Sonnenschutz habe ich aufgrund der kleinen und handlichen Grösse immer in meiner Handtasche dabei. Somit kann ich unterwegs kann einfach und schnell meinen Sonnenschutz auffrischen. Die Textur des Produktes ist zwischen flüssig und cremig, sie sieht ziemlich schnell in die Haut ein. Trotzdem muss ich beim Auftragen ein wenig vorsichtig sein, denn die Creme hinterlässt auf schwarzer Kleidung gerne unschöne Flecken. Nach mehrmaliger Anwendung der Creme habe ich ausserdem bemerkt, dass die Creme meine Poren leicht verstopft und mir teilweise Pickelchen bereitet. Die Creme habe ich bei Alnatura gekauft, da ich auch das Shoppen in den Läden vor Ort bevorzuge - es gibt sie jedoch auch mittlerweile in einigen bekannten Naturkosmetik-Onlineshops zu kaufen.

Weleda Edelweiss Sensitiv Kinder & Baby Sonnencreme SPF 50 50 ml
Beinhaltet nanopartikelfreies Titanium Dioxid, Kokosöl und Edelweissextrakt. Ich war sehr gespannt darauf, diese Sonnencreme auszutesten, als ich hörte, dass Weleda aus meiner Heimat ihre Sonnenschutzmittel wieder auf den Markt bringen wird. Zugegebenermassen bin ich von der Textur gar nicht begeistert, denn die Creme ist sehr schmierig, dick und lässt sich schlecht verteilen. Gerade auf dem Gesicht angewendet, fühlt es sich doch recht pastig an. Weleda hat ausserdem  noch andere Sonnenschutzprodukte herausgebracht, darunter eine Sonnenmilch mit SPF 30. Ich denke, vielleicht traue ich mich mal an diese Sonnencreme ran.

Biosolis Extreme Fluid SPF 50 50 ml
Beinhaltet Titanium Dioxid, Zincoxid, Aloe Vera Gel und Kokosöl. Ich habe mir dieses Fluid zugelegt, da ich einen anderen Sonnenschutz neben dem von Alga Maris austesten wollte und las, dass Biosolis neben Alga Maris sehr beliebt ist auf dem Naturkosmetikmarkt. Die Textur des Produktes ist eher flüssig - ich denke für die Verwendung am Körper würde man viel zu viel Produkt brauchen und könnte es auch nicht gut auf allen Körperstellen auftragen. Ich verwende dieses Fluid derzeit in Kombination mit meiner getönten Alga Maris Sonnencreme im Gesicht, denn die Alga Maris Kindercreme habe ich mittlerweile fast aufgebraucht. Ich habe festgestellt, dass diese Creme bei mir die Poren weniger verstopft und sehr schnell in die Haut einzieht. Sie überzeugt mich sogar mehr wie die Alga Maris Kindercreme im Gesicht!

Biosolis Sonnenspray SPF 50 100 ml 
Beinhaltet Titanium Dioxid und Kokosöl. Ich habe dieses Spray gekauft, um mein Alga Maris Sonnenspray zu ersetzen, welches ich bereits aufgebraucht habe. Die Farbe des Produktes ist sehr gelbstichig und die Textur ist recht ölig. Sobald ich das Produkt auf meinem Körper auftrage, fühlt es sich so an, als hätte ich ihn mit Öl eingeschmiert. Das Spray schützt die Haut zwar vor der Sonne, jedoch habe ich das Gefühl, dass das Alga Maris Spray besser ist. Denn manchmal passiert es, dass ich das Gefühl habe, das Produkt wird sehr schnell von der Haut abgetragen und meine Arme sind von der Sonne schneller gerötet. Ein grosses Minus ist ausserdem auch der Geruch - ich konnte immer noch nicht herausfinden, nach was der Sonnenschutz genau riecht. Jedenfalls ist der Geruch sehr penetrant und bleibt trotz mehrstündiger Einwirkzeit auf der Haut.





Mein allgemeines Fazit zu den Sonnenschutzprodukten
Ich persönlich bevorzuge die Kombination der Alga Maris und Biosolis Produkte. Mir ist bewusst, dass es international noch viel mehr Naturkosmetik-Sonnenschutzprodukte gibt, jedoch sind die oben genannten Marken häufiger in der Schweiz/Deutschland/Österreich anzutreffen. Ich bin sehr glücklich darüber, dass wir mittlerweile die Möglichkeit haben, auf einen mineralischen Sonnenschutz zurück zu greifen. Ausserdem tragen wir dazu bei, dass das Ausbleichen der Korallen gemindert werden kann, indem wir am Strand und im Urlaub mineralischen Sonnenschutz verwenden. Das einzige, was ich noch nicht beurteilen kann ist, wie sich der Sonnenschutz nach dem Freibad macht. Ich denke, dies ist dann der nächste Schritt zu dieser kurzen Review und der Blogpost wird dann dementsprechend ergänzt.

Lasst mich doch mal wissen, welchen Naturkosmetik-Sonnenschutz ihr derzeit denn gerne verwendet und welchen ihr weiterempfehlen könnt ;)
* Unentgeltliche Werbung - alle vorgestellten Produkte wurden von mir gekauft. Ich bekomme kein Geld dafür, dass ich meine Meinung zu den Produkten sage oder diese auf dem Blog zeige.

No comments:

Post a Comment